Melissas Martyrium

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 5 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    • Melissas Martyrium

      Geschichte von Untergebene

      Die Geschichten sind aus dem Internet, ich stelle sie hier lediglich zur Verfügung

      Es war wieder einer dieser typischen Diskoabende mit ihren Freundinnen Jessica und Amy. Die beiden rissen sich einfach jedes Wochenende neue Kerle für ihre Sexnächte auf. Melissa war nicht so. Sie konnte sich nicht vorstellen so viele wechselnde Fickpartner zu haben. Im Gegenteil: Sie hob sich lieber auf für den EINEN.

      Melissa war nun mittlerweile 23 Jahre und hatte tatsächlich noch nie Sex gehabt. Klar, sie spielte ab und an mit sich selbst, aber auch das dann nur mit ihren Fingern, aber nicht IN ihrer Muschi. Sie verwöhnte lediglich ihren Kitzler auf alle erdenklichen Weisen mit ihren Fingern.

      So saß sie nun spät am Abend da und schaute ihren Freundinnen vom Tisch aus zu, wie diese heiße Tänze mit willigen Männern auf der Tanzfläche hinlegten.

      "Hey, ist neben dir noch frei?"

      Die gedankenverlorene Melissa schreckte hoch.... und sah in die tollsten blauen Augen, die sie je gesehen hat. Vor ihr stand ein junger, äußerst attraktiver Mann. Er hatte lange, gepflegte schwarze Haare, die in leichten Wellen bis kurz unter seine Schultern reichten.

      Er trug eine dunkelblaue, enge Jeans und ein schwarzes, ebenfalls eng anliegendes T-Shirt mit V-Ausschnitt.

      "Was ist? Darf ich mich setzen?" fragte er erneut.

      "Was? Ähh...ja. Ja, hier ist noch frei." antwortete Melissa.

      Hatte sie das gerade wirklich gesagt, fragte sie sich in Gedanken selbst. Hier war doch gar nicht frei. Jessica und Amy saßen doch mit am Tisch. Nun war es zu spät, der gutaussehende Typ saß bereits und lächelte sie an.

      "Ich heiße Viktor" sagte er.

      Jessica stellte sich ebenfalls vor und die beiden kamen ins Gespräch. Sie plauderten angeregt über Hobbys, Musik und anderen mal beiläufigen, mal tiefgründigen Kram.

      Jessica war fasziniert von Viktor. Er strahlte etwas aus - etwas geheimnisvolles. Er hatte das gewisse Etwas, für das sie sich so lange aufgehoben hatte. Nun musste nur noch sein Charakter stimmen und sie würde Mr. Perfect gefunden haben.

      Jessica und Amy verabschiedeten sich bald. Beide mit einem Typen im Arm. Wie immer. Sie würden sich jetzt die Seele aus dem Leib ficken lassen, wie jedes Wochenende.

      Melissa und Viktor blieben noch.