Anita und der Lehrer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 10 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    +1
    • Anita und der Lehrer

      Author dieser Geschichte ist MargeZ

      Anita klopfte an der Tür zu H. Hohmanns privatem Lehrerzimmer. Sie war gekommen um den obligatorischen Eintrag ins Klassentagebuch vornehmen zu lassen. H. Hohmann hatte im Anschluss an die Unterrichtsstunde keine Zeit mehr dafür und so hatte er sie gebeten nachmittags zu erscheinen. Das war natürlich Mehraufwand für sie, aber Anita hatte ergeben genickt. Oft hatte ihr Lehrer sie schon angestarrt oder peinliche Kommentare vor der Klasse gemacht. Dass sie das schönste Mädchen der Schule war, wusste sie nicht. Sie trug gerne modisch enge Jeans und Oberteile und das lange Haar offen. Dass sie dadurch mit ihrem toll entwickelten Busen sehr anziehend auf viele wirkte, war ihr bekannt, aber dass ihr Lehrer auf sie stand wusste sie nicht. Trotzdem war Anita etwas nervös, als sie nachmittags in ihren neuen 10cm Absätzen in der leeren Schule stand und auf ihren Lehrer wartete. Da sie später mit einer Freundin in ein Café gehen wollte, hatte sie neben ihren High-heels auch einen recht kurzen Rock und ein enges Oberteil angezogen. Das war für die Schule etwas gewagt, aber sie wollte ja gleich weiter. In der sonst so lebhaften Schule war nun ganz still. Man hatte ihre hohen Absätze im ganzen Schulhaus hören können. Nach einigen Sekunden öffnete sich die Tür. Statt einer Begrüßung streckte er ihr einfach seine Hand entgegen und sagte:

      „Komm herein."

      Sie legte ihre kleine Hand in seine große und ließ sich hineinziehen. Hinter ihr verschloss er die Tür. Sie war noch nie in diesem Raum gewesen. Er war direkt an ein Klassenzimmer angeschlossen, aber man konnte trotzdem nicht hineinschauen. Die Vorhänge waren zugezogen und es lag ein schwerer Teppich auf dem Boden.

      Er stand nun genau vor ihr und schaute ihr in die Augen. „Schön, dass Du so pünktlich erschienen bist."

      Trotz ihrer hohen Schuhe musste sie zu ihm aufschauen. Da ihre Noten nicht so gut bei ihm waren, hatte sie sich vorgenommen sehr nett zu ihm zu sein. Also erwiderte sie seinen Blick so gut sie konnte.

      H. Hohmann ließ ihre Hand nicht los. Sie war wie gelähmt und ließ sich tiefer in das Zimmer führen. An einer Stelle vor seinem Schreibtisch deutete er mit der freien Hand auf den Boden. Anita wusste nicht, wie ihr geschah. Er zog sie an der Hand leicht nach unten.

      „Warte hier, ich bin gleich wieder da." gebot er.

      Anita stellte sich gehorsam auf die Stelle, die er ihr gezeigt hatte. Er ließ sie aber nicht los, sondern schaute sie weiter wartend an und zog weiter an ihrer Hand nach unten.

      „Du sollst nicht im Stehen warten. Knie Dich hier hin. Knie Schulterbreit, Hände auf die Knie!"

      Anita war perplex. Ohne weiter Nachzudenken folgte sie der Anweisung ihres Lehrers. Sie war unfähig den intensiven Blickkontakt abzubrechen, beugte sie ihre langen Beine und ging vor ihm auf die Knie. Um knien zu können streckte sie ihre High-heels nach hinten. Sie spürte wie ein warmes Kribbeln ihren Körper durchlief, wenn sie so zu ihm aufschaute. Er machte mit der Hand eine absenkende Bewegung und so ließ sie sich mit ihrem engen Rock auf ihre hohen Absätze nieder und legte ihre Hände wie gewünscht auf ihre Knie. Ihr Rock rutschte dabei weiter nach oben und ihr Lehrer konnte einen Blick auf ihren weißen Slip werfen. Das war ihr sehr wohl bewusst. Sie fühlte sich ziemlich präsentiert und ausgeliefert, aber es durchfuhr sie gleichzeitig eine wohlige Lähmung.

      Anita streckte ihm das Tagebuch entgegen, wegen dem er sie einbestellt hatte.

      „Behalt es noch kurz, ich bin gleich wieder da."

      Er ging aus dem Zimmer und sie hörte ihn telefonieren und lachen. Sie traute sich nicht vom Fleck. Er kam aus einem andern Zimmer zurück und sie wusste, dass er wieder ihren Slip sehen konnte. Sie konnte aber nichts dagegen tun, traute sich auch nicht die Hände von ihren Knien zu nehmen.

      „Na, gib mal her" sagte er lächelnd zu ihr.

      Anita nahm das Tagebuch, strecke es ihm mit beiden Händen wie ein Tablett entgegen und wollte sich aufrichten.

      „Nein, nein, bleib wo Du bist." gebot er ihr.

      Zögernd sank Anita wieder zurück auf ihre Fersen.

      „Alles in Ordnung bei Dir? Wunderst Du Dich, warum Du hier kniest?" fragte er sie, als er ihren unsicheren Blick sah.

      Sie nickte schüchtern. Die Antwort verblüffte sie:

      „Das passt gut zu Dir. Du wirst noch sehen. Außerdem siehst Du hinreißend aus."

      Anita war überrascht, nicht nur wegen des Kompliments. Er beendete die Eintragungen im Tagebuch an seinem Schreibtisch, ging zu ihr herüber und streckte es ihr entgegen. Anita nahm es und wollte gerade aufstehen, da sah sie wieder seine Hand, die er ihr vor ihr Gesicht hielt. Zögernd ergriff sie sie und ließ sich aufhelfen. Wieder führte er sie zur Tür.

      Er sah sie fordernd an. Nicht wissend, wie sie sich von ihm verabschieden sollte, machte sie einen Knicks und verbeugte sich etwas. H. Hohmann lächelte und schloss die Tür hinter ihr. So gefiel sie ihm.

      In der darauf folgenden Woche stand Anita wieder in der stillen Schule und klopfte zur gewünschten Zeit an H. Hohmanns Tür. Die letzte Begegnung hatte sie sehr beeindruckt. Sie hatte Niemandem davon erzählt, aber ganze Woche daran gedacht. Sie zog nervös an ihrem noch kürzeren Rock. Diesmal hatte sie es bewusst angezogen um ihm zu gefallen. Vielleicht hätte sie sich doch etwas Anderes anziehen sollen? Der Türöffner summte. Anita öffnete die Tür und trat ein. Sie sah ihn am anderen Ende des Raumes hinter seinem Tisch sitzen. Sie zog die Tür hinter sich in Schloss und trat einen Schritt auf ihn zu, blieb dann aber zögernd stehen. Sie hatte etwas Angst vor der Begegnung mit ihm, hatte sich aber zum Wohle ihrer Noten vorgenommen tapfer und zuvorkommend zu ihm zu sein. So hatte sie es sich eingeredet. Er fand es offensichtlich passend, wenn sie kniete. Sie fasste sie sich ein Herz und ging schon bei der Tür auf ihre Knie. H. Hohmann sah überrascht auf. Sie richtete den Blick vor sich auf den Boden und kroch langsam mit dem Tagebuch auf allen Vieren zu ihm neben seinem Schreibtisch.

      „Was machst du denn da Schönes?" fragte er erstaunt.

      Anitas Aufregung legte sich etwas. Sie freute sich, dass sie ihm gefiel und setzte sich aufrecht auf ihre Fersen neben seinen Schreibtisch. So konnte er sie ganz sehen.

      Lächelnd und sah ihn mit ihren schönen Augen von unten an. „Sie sagten doch, es passt zu mir, wenn ich auf Knien bin. Ich will Ihnen eine gelehrige Schülerin sein und beherzige, was Sie mir sagen."

      Verlegen hielt sie ihre Hände auf ihren Knien.

      Da musste er lächeln.

      „Das ist vorbildlich. Komm etwas näher." bat er sie und drehte seinen Stuhl zu ihr und öffnete die Beine.

      Sie erhob sich von ihren Fersen und kroch auf allen Vieren näher zu ihm. Er deutete auf eine Stelle zwischen seinen Beinen.

      Unschlüssig blieb sie auf allen Vieren. Es war ein wunderbarer Anblick, den Anita ihm bot. Der enge Rock spannte über dem festen Po und der Rücken war durchgestreckt, wenn sie zu ihm aufschaute.

      „Braves Mädchen, so gefällst Du mir. Ich habe eine weitere kleine Aufgabe für Dich. Ich möchte, dass Du außerhalb des Unterrichts nur noch mit mir sprichst, wenn Deine Knie den Boden berühren, wie jetzt." eröffnete er ihr.

      „Hast Du verstanden?"

      „Ja, Herr Hohmann."

      „Komm näher."

      Anita ging auf allen Vieren zwischen seine Beine, bis ihr Kopf nur noch 10cm von seinen Schritt entfernt war. Er nahm ihren Kiefern in die Hand und fuhr prüfend mit dem Daumen über Anitas geschwungenen Lippen. Anita war wie gelähmt.

      „Ich möchte, dass Du Deinen schönen Mund immer leicht geöffnet hast wenn Du bei mir bist; so weit, dass man einen Finger hineinstecken kann."

      Gehorsam öffnete Anita ihre Lippen. Sie schaute ihrem Lehrer, der immer noch ihren Kiefer hielt, ehrfürchtig in die Augen. So wollte er es. Herr Hohmann schaute zufrieden zu ihr herab, Anita ehrfürchtig nach oben. Herr Hohmann steckte ihr seinen Daumen in den Mund. Anita war überrascht, traute sich aber nicht zu protestieren.

      „Saug an ihm!" Gebot er ihr

      Anita konnte gar nicht anders als gehorchen. Sie wusste auch nicht, was mit ihr geschah. Sie senkte ihre langen Wimpern und schloss ihre Lippen um seinen Daumen. Sie saugte an seinem Daumen. Er steckte ihn langsam immer tiefer hinein. Anita schien nichts anderes zu ewarten. Sie saugte wie benommen an seinem Daumen und lutschte mit der Zunge daran. Warum tat sie das? Sie wusste es nicht. Ihr Lehrer wollte es so, also sollte es so sein. Aber da war mehr. Anita fühlte sich am richtigen Platz.