Susanne - Die Freundin meiner Tochter - Teil 1 - 9

    Ihr Zugriff auf dieses Thema wurde eingeschränkt. Insgesamt gibt es 20 Beiträge in diesem Thema.
    Um sie alle lesen zu können müssen Sie sich vorher anmelden oder registrieren oder freischalten lassen.

    • Susanne - Die Freundin meiner Tochter - Teil 1 - 9

      Author dieser Sexgeschichte ist unbekannt

      Fortsetzungen: Teil 2 , Teil 3 , Teil 4 , Teil 5 , Teil 6 , Teil 7 , Teil 8 , Teil 9

      Eines Abends musste ich wieder mal meine Tochter von einer Party abholen. Meine Frau wollte es immer schon lieber sehen, das unser „Küken" von solchen Events gut nach Hause kam. So hatte ich am Wochenende öfters Fahrdienst. Ich tat das immer gerne, denn sie war unsere Tochter und außerdem hatte ich die Möglichkeit hin und wieder die hübschen Freundinnen meiner Tochter in Augenschein zu nehmen.

      Dieses Mal hatte meine Tochter zwei Freundinnen im Schlepptau. Die Nachbarstochter Frederike und die schwarzhaarige Susanne. Leider war meine Tochter an diesem Abend ziemlich angetrunken und Susanne meinte, es sei sicher besser sie als erstes nach Hause zu bringen, damit sie ihren Rausch ausschlafen könne. So fuhren wir also meine Tochter nach Hause. Mit Frederikes Hilfe war das kein Problem und ich brachte dann Susanne heim.

      Susanne war ein hübsches schwarzhaariges Mädchen, die bestimmt schon einen Freund und somit auch sexuelle Erfahrungen hatte, meinte ich.

      „Wenn ich an meine Tochter denke habt ihr bestimmt viel Spaß gehabt!", begann ich das Gespräch.

      „Wir haben wohl ein wenig zu viel getrunken!", sagte sie sofort. „Es waren keine Jungs da und so blieb uns nur der Wodka!"

      „Du hast aber doch einen Freund Susanne?", fragte ich sie.

      Sie blickte mich an und schüttelte sanft ihren Kopf.

      „Oh Susanne, ich wollte dir nicht zu nahe treten!", reagierte ich.

      Sie legte ihre Hand auf mein Knie und lächelte.

      „Nein das ist schon in Ordnung. Wir Mädchen sind alle noch solo!"

      Ich spürte ihre Hand. Ihre heiße Hand. Es gefiel mir die Hand auf meinem Knie zu spüren. Ich wagte es somit auch meine Hand auf ihr Knie zu legen.

      „Ich verstehe die jungen Kerle nicht!", sagte ich leise. „Ihr seid so hübsche Mädchen. Du doch sowieso!"

      Ich meinte sie würde ein wenig rot im Gesicht. Doch konnte ich das bei dem dunklen Licht nicht mit Sicherheit sagen. Als wir bei ihr zu Hause waren lud sie mich auf einen Kaffee ein.

      „Meine Eltern sind nicht da.", witzelte sie.

      Sie streckte die Hand aus und berührte mich. Mit einer raschen, unbeschreiblichen Bewegung glitt sie aus dem Auto und sagte nur, „...komm schon!"

      Wir hatten gerade die Haustür hinter uns ins Schloss fallen lassen als meine Dämme brachen. Eine Kraft die stärker war als ich, brach über mich hinein. Ich riss sie an mich, umschlang sie, hatte auf einmal viele Hände, die ihren Körper erkundeten und in Besitz nahmen. Da war ihr Haar und ihr Duft, da waren Lippen und Wimpern. Da war festes Fleisch und Wärme. Meine Hände fanden weiche Haut, warme Haut, unbeschreibliche Haut.

      „Ganz ruhig." Sie flüsterte es hastig. „Wir haben doch Zeit!"

      Meine Hände zerrten an ihr, an ihrer Kleidung. Schlüssel klapperten, als der Pullover herunter war und irgendwo landete. Und sie zog an mir, an den Ärmeln meiner Jacke. Und sie trug wahrhaftig doch einen BH, darüber nur ein Hemd, was davon flog. Vor mir deuteten sich ihre Brüste an, überwältigend, allmächtig, so schön das ich niederknien möchte. Sehen konnte ich sie nicht aber erahnen, ihre Blüte ausmalen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Beetle ()