Amelotatismus

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Amelotatismus ist eine sexuelle Präferenz für Menschen mit fehlenden Gliedmaßen.
    Im Regelfall ist Amelotatismus keine Krankheit. Insbesondere ist Amelotatismus nach internationalem Verständnis keine Form des sexuellen Fetischismus, da sich die Vorliebe nicht auf einen unbelebten Gegenstand richtet. Nimmt der Amelotatismus krankhafte Ausmaße an, kann eine „nicht näher spezifizierte Paraphilie“ diagnostiziert werden. Lediglich bei Verwendung der US-amerikanischen Diagnoserichtlinien des DSM IV kann Amelotatismus bei krankhaftem Ausmaß als sexueller Fetischismus gewertet werden.

    Unüblichere Bezeichnungen für diese Neigung sind Amelotaphilie, Akrotomophilie, Amputophilie, Amelotasis und Amputismus. Im Zuge des Special Interest bezeichnen sich Amelotatisten häufig als devotee (Abkürzung devo'), admirer oder amelo.
    Amelotatismus ist nicht zu verwechseln mit Apotemnophilie, dem Wunsch nach der Amputation eigener Gliedmaße.

    1.039 mal gelesen