Chinesische Schlittenfahrt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Chinesische Schlittenfahrt, auch Finnische Schlittenfahrt genannt, ist eine Position beim Vaginalverkehr.
    Dabei geht zunächst der Mann in eine kniende oder hockende Position, die Frau liegt vor ihm auf dem Rücken. Dann hebt der Mann das Becken der Frau auf seine Oberschenkel und führt seinen Penis in sie ein, so dass er zwischen ihren Schenkeln kniet. Sie gilt als eine Abwandlung der Missionarsstellung und wurde unter anderem 1978 von Johannes Mario Simmel in seinem Roman Hurra, wir leben noch thematisiert. Nach Angaben von Christoph Gutknecht würde die Sexualpraktik einer Schlittenfahrt gleichen und zu „besonders intensiven Gefühlserlebnissen“ führen, da „der G-Punkt“ – so die Chinesen – dadurch besser erreicht werden würde.
    Teilweise finden in diesem Kontext slingähnliche Konstruktionen als Sexspielzeug Verwendung.

    660 mal gelesen