Alkohol

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Alkohol (in Maßen genossen) verführt, indem er enthemmt, locker, gesprächiger und zutraulich macht,
    erleichtert Flirtsituation, du vergisst schneller.
    Zuviel genossen (siehe Promille): Du torkelst,
    manche schlafen ein, andere werden agressiv, oder ...;
    bei weiterem besaufen versagen die Muskeln,
    es kommt zu Organversagen, Tod!
    Alkohol (in Maßen genossen) verführt, indem er enthemmt, du vergisst alles was dich beschäftigt hat,
    feuchtfröhlich genießt du die Party. Alkohol macht lockerer, gesprächiger, mutiger, zutraulicher,
    aber erspart auch evtl. peinliche Auftritte nicht.

    Alkohol als Aphrodisiaka:
    Essen und Sex sind untrennbar miteinander verbunden. Beides heißt sich öffnen, genießen und schwelgen.
    Und für beides sollte man alle fünf Sinne aktivieren. Eine rauschende Liebesnacht ähnelt einem raffinierten
    Feinschmeckermenü mit vielen Highlights und aufeinander abgestimmten Leckerbissen. Und Alkohol ist
    in so mancher Speise und erst recht Getränken enthalten.

    Es gilt aber auch als Fetisch, daher findet man hier unter Special Interest
    pornstories.biz/index.php/Board/79-Alkohol-Sexgeschichten/
    etliche Geschichten, die mehr oder minder direkt den Alkohol zum Sex - zumindest als Aphrodisiakum - preisen.
    Dabei geht es Vielen (mit diesem Alc-Fetisch, die darauf stehen) darum, die allmählichen Schwips-
    Auswirkungen des Liebespartners / Mitzechenden und beim Trinken zu beobachten ( ) .
    Wie sie reden und kichernd lachen, sich bewegen, immer frivoler und schlampiger werden und sich trotz
    Schwankens weiter betrinken, imer zotiger / ordinärer werden, DirtyTalk genießen und scheiße geil alles mitmachen.

    Manche reden erniedrigend gegenüber Frauen auch von Büchsenöffner oder Dosenöffner (in der Regel alkoholische
    Getränke, die Frauen sehr gerne trinken).
    Beleidigend, weil man statt Scheide Dose, Fotze oder Büchse sagt, insbesondere aber, weil man sie häufig nur
    als Sex-Objekt sieht, die man zwecks Abfüllen und Einflößen mit Alkohol zum Abschleppen nutzen möchte,
    ohne sie (nüchtern) gefragt zu haben.
    Solch eine Demütigung mag nicht jeder, denn nur mit Vertrauen überträgt der Betrunkene vorher die Kontrolle einem
    Anderen. Ähnlich wie man ja auch bei BDSM immer noch ein 'Notwort' oder ähnlich wirkendes
    vereinbaren sollte, denn 'Sklaverei' ist sowieso mehr als grenzwertig.

    Manche haben selbst neben Urin (NS=Natursekt,Pisse) auch noch am Erbrochenen (Orale Exkremente, Kotze) und
    Fäkalien (Kot,Kacke als KV Kaviar bezeichnet) ihren Gefallen, dem möchte ich mich keinesfalls anschließen.

    Alkohol enthemmt, macht locker und gesprächiger. Dadurch empfinden viele die Flirtsituation :love: leichter.
    Vor allem die Werbung setzt Alkohol oft in den Kontext Verführung und Flirt.
    Doch wer zu viel trinkt, wird nicht lockerer, sondern müde.
    Zudem kann der übermäßige Konsum zu Potenzproblemen führen und flirten geht natürlich auch ohne Alkohol.

    Aber jeder kennt das: Mal ein bisschen entspannen, alles etwas lockerer sehen, da hilft ein Gläschen ganz gut.
    Die letzte Party wäre ohne Bier ... längst nicht so lustig geworden und ein Flirt ist mit etwas Alkohol im Blut
    viel prickelnder. Doch ein gutes Maß zu finden und rechtzeitig „Stopp“ zu sagen gelingt längst nicht jedem.

    Für jeden übermäßigen Alkoholkonsum gibt es Gründe. Manchmal ist es ein Minderwertigkeitsgefühl,
    manchmal Leistungsdruck, manchmal Liebeskummer.

    Gefahren durch Alkohol:
    Angesoffene lassen sich eher zu riskantem Sex verführen, Volltrunkene sowieso!
    Unvorsichtiger, ungeschützter Geschlechtsverkehr wiederum kann zu ungewollten Schwangerschaften
    führen. Alkohol (besonders mit viel Promille) macht aggressiv, so wächst unter Alkoholeinfluss die
    Bereitschaft zu Gewalt. Sechs von zehn jugendlichen Gewalttätern haben vor der Tat Alkohol getrunken.
    Gleichzeitig erhöht Alkohol die Gefahr, Opfer von Gewalt zu werden!

    Beschwipst kann man sich nicht mehr konzentrieren, das Gleichgewichtsorgan
    (Vestibular-Apparat verknüft über Nerven zu Augen, Tast- und Fühlsinn)
    und das Kleinhirn sind gestört, die Bewegungskoordination führt zum typischen schwanken, torkeln,
    das eingeschränkte Gesichtsfeld / der Tunnelblick läßt einen nicht mehr alles erkennen.
    Weitere Erkennungsmerkmale (über 0,8 / 1,5‰): Verwaschene Sprache, Lähmung des Wärmezentrums
    im Gehirn, Gefahr der Unterkühlung und Erfrierung bis hin zum Bewusstseinsverlust und zum Koma.

    Quelle: arbeitsblaetter.stangl-taller.at/SUCHT/Alkohol.shtml
    © [werner stangl]s arbeitsblätter
    Nach Saufgelagen verteilt sich der Alkohol durch die Bogengänge mehr in der Cupula (Teil vom Vestibularapparat),
    man ist selbst liegend schwindelig.

    Zuviel genossen (siehe Promille): Du torkelst, deine Muskeln versagen, Organversagen, Tod!
    Im Vergleich zu anderen Drogen wie Cannabis, Tabak oder Kokain ist Alkohol viel gefährlicher als bisher gedacht.
    Laut einer Studie www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4311234/#s1 wird das Risiko beim Alkoholkonsum
    gesellschaftlich unterschätzt.

    Positives:
    Luststeigernd wirkt auch ein Glas Champagner, Sekt oder prickelnde Drinks:
    ( siehe freundin.de/psycho-liebe-sex-l…gernde-drinks-159474.html )
    Für Ältere (und ggf. auch Heranwachsende), die vielleicht ohne sexuelle Aufklärung sind und dazu noch
    psychologisch belastet sein solten, aber auch manche dazu Veranlagte, mögen ein, zwei oder mehr Gläser
    tatsächlich die Libido steigern.

    Eine kleine(!) Menge Alkohol - so ein - max. zwei - Glas Rotwein am Tag -
    sollen sogar generell <3 gesundheitsfördernd sein! Prost!

    9.781 mal gelesen