Coitus interruptus

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • sehr unsichere Methode der natürlichen Empfängnisverhütung, bei der der Geschlechtsverkehr so unterbrochen wird, dass die Ejakulation des Mannes außerhalb der Vagina und ihres Eingangs erfolgt, um die Befruchtung zu verhindern.
    Vorteile
    • Kann genutzt werden, falls gar keine anderen Mittel zur Verfügung stehen.
    • Gilt als natürliche, kostenlose und umweltgerechte Methode, ist aber nur bei geübten Paaren halbwegs effektiv. Diese sollten eine evtl. Schwangerschaft nicht ausschließen müssen.
    • Bestimmte Frauen bevorzugen diese hormonfreie Methode, da sie deren Nachteile wie Gewichtszunahme, Brustwachstum oder Lustlosigkeit nicht hat.
    • Manche Paare finden es sexuell stimulierend, die Ejakulation außerhalb der Vagina durchzuführen.
    Nachteile
    • Keinerlei Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten
    • Keine Sicherheit vor ungeplanten Schwangerschaften
    • Völlig uneffektiv bei ungeübten Paaren wie z. B. Jugendlichen oder bei Männern, die ihre Sexualfunktion nicht gut wahrnehmen oder nicht gut steuern können
    • Bestimmte Paare beklagen sich über den sexuellen Frust bei der Anwendung dieser Methode oder möchten die Ejakulation in der Vagina durchführen.
    • Masters und Johnson betrachten den Coitus interruptus sogar als Ursache für sexuelle Probleme wie vorzeitigen Erguss oder Erektionsprobleme durch den auftretenden Erfolgsstress.
    == Techniken ==
    Die Techniken zum Coitus interruptus dienen dazu, einerseits eine geeignete Stellung zum "schnell rausziehen" zu haben und dessen Nachteile wie Frust durch die plötzliche Unterbrechung des Verkehrs bzw. das Risiko, zu spät zu sein, zu lindern. In jedem Fall wird die Kommunikation und das Vertrauen beider Partner benötigt. Das Paar wählt eine Stellung, bei der der Mann oben ist, wie bei der Missionarsstellung oder beim a tergo. Der Mann kann sich dann vor dem Orgasmus schnell und einfach zurückziehen. Die Ejakulation kann dann, bei Einverständnis, auf den Körper der Frau oder z. B. in ein Taschentuch, aber auf jeden Fall weg von der Vaginalöffnung erfolgen. Eine die Sicherheit erhöhende Variante entsteht, wenn etwas eher zurückgezogen wird und der Abschluss durch Handmassage des Mannes oder der Frau erfolgt. Beim a tergo kann die Frau unter ihrem Körper zum Penis hindurchfassen.

    438 mal gelesen